Für die Zeit während des Summer Research Scholarships bin ich im Burgmann College untergebracht. Es besteht aus etlichen Gebäuden, zur Zeit scheinen aber nur Summer Scholars untergebracht zu sein, der Rest scheint leer.

Besonders ist hier die Hauseigene "Mensa", in der Frühstück, Mittag- und Abendessen serviert werden — und das sieben Tage die Woche. Eine allgemeine Mensa an der Uni gibt es jedoch nicht. Das bedeutet, dass die meisten Mitarbeiter jeden Tag das Mittagessen selbst mitbringen. Die wenigen nahen Restaurants/Imbisse/Cafes in der Nähe sind etwas zu teuer, um dort täglich Mittag zu essen. Auf dem Campus befinden sich noch weitere Wohnheime mit Essensmöglichkeiten, aber eben nur für deren Bewohner. Man kommt deshalb zwar immer ins Wohnheim zum gemeinsamen Essen den anderen Scholars, jedoch nie mit den Büro oder Studienkollegen. Ich bin ziemlich froh, dass das in Erlangen (und anderen Unis in Deutschland) nicht so ist.

Dabei ist es umso verwunderlicher, dass das Burgmann College eigentlich Teil der ANU ist. D.h. die ANU hat indirekt über die Wohnheime mehrere Mensen auf dem Campus, aber eben keine Mensa für alle Uniangehörigen und für manche Uniangehörigen sogar gar keine Mensa.

Mein Zimmer scheint auch aus den Anfangszeiten des Colleges (von 1971) zu stammen. Die Grundfläche beträgt ca. 10 m², davon besteht 1-2 m² aus einem begehbaren Kleiderschrank mit Waschbecken:

    ┌────────────────────┬───┬─────┐
    │    ┌─────────────┐ │   │     └───┐
    │    │             │ │   │     ╭───│
    │    │             │ │   │     │   │
    │    └─────────────┘ │   │     ╰───│
    │                    └───┴─   ─────│
    │                                  │
    │                               ╲  │
    │                                ╲ │
    │┌────────────────────────┐       ╲│
    ││                        │        │
    ││                        │        │
    ││                        │        │
    │└────────────────────────┘        │
    └──────────────────────────────────┘

Mein Vormieter hat mir dankenswerterweise während seiner Abwesenheit seinen Kühlschrank und seine Klimaanlage überlassen. Die Klimaanlage habe ich noch nicht getestet, jedoch bestimmt wenn sich die Wohnung (im obersten dritten Stockwerk) noch weiter aufheizt.

Einmal in der Woche werden Bettzeug und Handtücher gewechselt. Dusche und Toilette befinden sich auf dem Gang. Auf dem Gang befindet sich ebenfalls ein riesengroßer Ventilator, der seit meine Ankunft durchgehend läuft.